Fotowiesel.de BasisFotomapInfo PayPal Gefällt Mir Button
Berlin erforschen und Brandenburg entdecken
Basis | Berlin Alt-Lichtenberg |

Herzbergstraße in Alt-Lichtenberg

Albert Roeder, der 1856 das Gut Lichtenberg kaufte, begann nach etlichen Jahren mit der Parzellierung großer Teile des Gutes Lichtenberg. Sie wurden um 1890 bis 1920 nach und nach als Bauland verkauft. Das Gebiet wurde von drei Eigentümern verwaltet und verkauft. Dem Rittergutsbesitzer Roeder, der Terraingesellschaft Rittergut Lichtenberg GmbH und der Lichtenberger Terrain AG. Ab 1900 entstand in der Herzbergstraße die Industriestadt Rittergut Lichtenberg.

Die Herzbergstraße wird erstmals 1890 als Straße nach der Städtischen Irrenanstalt erwähnt und erhielt ihren heutigen Namen erst 1893. Sie wurde nach dem Namen der ehemaligen Städtischen Irrenanstalt Herzberge, heute Krankenhaus Königin Elisabeth Herzberge, benannt, die wiederum nach der dort gelegenen Binnendüne Herzberg und den daneben liegenden Herzbergteichen benannt wurde. Die Straße führt vom Roederplatz bis zur ehemaligen Städtischen Irrenanstalt Herzberge.

Das Industriegebiet in der Herzbergstraße entwickelte sich ab 1900 zu einem bedeutenden Wirtschaftsstandort. Dazu trugen insbesondere die folgenden Einrichtungen bei:
- Siemens & Halske
- Margarinewerke Berolina
- Norddeutsche Kugellagerfabrik GmbH
- Verwaltung und Fabriken der Konsumgenossenschaft Berlin und Umgegend
Für diese Großbetriebe gab es eigene Industriegleisanschlüsse.

Das Gebiet nördlich des nördlichen Gleises der Herzbergstraße und südlich der Reinhardsbrunner Straße wurde durch die Firma Siemens erstbesiedelt. Das Gebiet nördlich der Reinhardsbrunner Straße wurde nach 1960 durch den VEB Elektrokohle erstbesiedelt. Dabei wurde die Reinhardsbrunner Straße zwischen der Straße Am Wasserwerk und der Vulkanstraße in das Betriebsgelände eingeschlossen.

Manche besiedelten Fabrikgelände wechselten ihre Besitzer gleich in den Anfangsjahren. Zu DDR-Zeiten wurden einige Fabriken zum VEB umgewandelt. Der bekannteste ist hierbei der VEB Elektrokohle, der aus der Siemens & Co. Kohlenstiftfabrik hervorging und auf dessen Fabrikgelände ab 2006 das Dong Xuan Center entstand.

(Mit Infos von Wikipedia)
Die Fotos enstanden in den Jahren 2013, 2014 und 2015.


© 2004 - 2018 Fotowiesel.de - Alle Rechte vorbehalten. | Datenschutzerklärung & Impressum & Kontakt
Cookies in Gebrauch.
Weitere Informationen