Strausberg Sandgrube
Am Bahnhof Strausberg der Preußischen Ostbahn von 1867 bestand der Kleinbahnhof der Strausberg-Herzfelder Kleinbahn (SHK) von 1896 der Firma Lenz & Co. von 1892. Die SHK verlief ungefähr zwei Kilometer in Richtung Ost direkt parallel südlich entlang der Preußischen Ostbahn. Kurz vor der Kurve nach Süd in Richtung Hennickendorf und Herzfelde besteht eine Sandgrube. Diese Sandgrube hatte ein Anschlussgleis an die SHK. Südlich der Sandgrube bestand ein Tagebau, der ebenso ein Anschlussgleis an die SHK hatte, das auf einem Bahndamm verlief, der heute noch als Wanderweg vorhanden ist. Zwischen diesen beiden Anschlussgleisen bestand ein drittes Anschlussgleis, mittels dem der nordöstliche Teil der Sandgrube vom oberen Rand aus mit Müll befüllt wurde. Soweit die Sachlage nachvollziehbar ist, waren alle drei Gleise Vollspurgleise und waren in Richtung Ost (Hennickendorf, Herzfelde) an die SHK angeschlossen.

Das ehemalige Mörtelwerk an der Straße von Strausberg nach Tasdorf, das zu DDR-Zeiten von der NVA (Baupioniere Hennickendorf) und heute von der Gaststätte Waldhaus (Lehrrestaurant bbw Bildungszentrum Ostbrandenburg GmbH) genutzt wird, steht nach bisherigen Recherchen nicht im Zusammenhang mit diesem Thema.

Die Sandgrube war Eigentum der Stadt Strausberg. 1931 wurde die Firma Otto Mann mit einem Kiesgrubenbetrieb in Strausberg im Zusammenhang der Anlegung des Gleises zur Befüllung der Sandgrube mit Müll erwähnt. Neben diesem Otto Mann sind im Bezug zu Hennickendorf und Herzfelde die Namen Louis Mann und Gustav Mann, beziehungsweise die Firmen "Gebrüder Mann" (Herzfelde) "Louis Mann & Sohn" (Strausberg, mit Otto Mann, Herzfelde) bekannt. Insoweit wäre Otto Mann der Sohn von Louis Mann. Möglicherweise war Gustav Mann einer der Gebrüder Mann in der Firma selbigen Namens. Desweiteren wurde die Firma "Ziegeleien Gebrüder Mann und Hornemann" erwähnt, die zu DDR-Zeit als VEB Ziegelwerke Herzfelde II und III weiterbetrieben wurde.

In der Sandgrube bestehen bis heute zwei tieferliegende Abbau-Gruben. Eine davon reichte bis an die Bahngleise und wurden beim Anlegen des Betonplattenwegs zum Teil aufgeschüttet. Das Anschlussgleis der SHK führte bis in den südlichen Bereich der Sandgrube. Dort bestanden Weichen mit Gleisen in die beiden Abbau-Gruben. Es ist davon auszugehen, dass in jeweils jede der weiteren Abbau-Gruben ein separates Gleis führte. Obwohl vor Ort ein Stück Schiene einer Feldbahn gefunden wurde, ist nicht bestätigt, dass in der Sandgrube eine Feldbahn (Lorenbahn) betrieben wurde. Eventuell stammt diese Schiene von woanders oder kam mit der Müllverkippung in die Sandgrube.

Die SHK war nicht mit der Bahnstrecke Fredersdorf-Rüdersdorf (Stichbahn Rüdersdorf) verbunden. Erst 1967, nachdem die SHK aufgegeben wurde, wurde die Stichbahn Rüdersdorf mit den SHK-Gleisen zwischen Hennickendorf und Herzfelde verbunden.

Wohin der Sand aus der Sandgrube Strausberg geliefert wurde ist nicht bekannt. Am Stienitzsee bestand eine Kalksandsteinfabrik (von 1912) und eine Portland-Zementfabrik (Betonwerk) der Rittergut Rüdersdorf GmbH, zu denen 1913 die Zweigbahn Hennickendorf-Stienitzsee der SHK eröffnet wurde. Die Herstellung von Zement benötigt nur Kalk und Ton. Die Herstellung von Mörtel benötigt Zement und Sand. Ein Mörtelwerk ist in Hennickendorf und Herzfelde nicht bekannt. Die Herstellung von Kalksandstein benötigt Kalk und Sand. Die Kalksandsteinfabrik am Ufer vom Stienitzsee hatte eine Sandseilbahn in eine Sandgrube auf der gegenüberliegenden Straßenseite. Ob diese zusätzlich mit Sand aus der Sandgrube Strausberg beliefert wurde ist möglich. Da es am Stienitzsee keinen Umschlaghafen gab, besteht die Möglichkeit nicht, dass der Sand dort auf Kähne verladen und zu Wasser weitertransportiert wurde um die Staatsbahn zu umgehen. Die Verlängerung der Bahnstrecke von Herzfelde nach Möllensee in den Jahren 1931/1932 diente dem Verladen und Weitertransport per Kahn auf dem Wasser, jedoch war die Sandgrube Strausberg zu dieser Zeit vermutlich schon ausgebeutet, da sie ab 1931 mit Müll befüllt wurde.

Zwischen der Sandgrube und dem Bahndamm in den Tagebau besteht noch heute ein verfallenes Gebäude. Dort bestanden einst mehrere Gebäude in einer Linie. Die Bestimmung dieser Gebäude ist nicht bekannt.

Zu DDR-Zeit wurde die Sandgrube als Militärisches Übungsgelände genutzt. Im südlichen Bereich bestehen noch Schützengräben und ein Bunker. Ob der Bunker zum Betrieb der Sandgrube gehörte oder durch das Militär errichtet wurde, ist nicht bekannt.

Die Müllkippe im nordöstlichen Teil der Sandgrube ist sehr gut in den Luftbildern der Laserscanbefliegung der Landesvermessung und Geobasisinformation Brandenburg zu erkennen und beträgt in etwa 20 Hektar. Die Höhe beträgt geschätzt 5 Meter, was eine Masse von 100.000 Kubikmeter Müll macht. Der Müll ist scheinbar nur Hausmüll. Im südöstlichen Teil der Sandgrube ist zudem weit verteilter Müll vorzufinden. Die Sandgrube liegt im Naturschutzgebiet Herrensee, Lange-Damm-Wiesen und Barnim-Hänge.

Welche Rohstoffe im Tagebau südlich der Sandgrube abgebaut wurden ist nicht bekannt. Den Luftbildern der Laserscanbefliegung zu urteilen, wurde dort nicht sehr viel abgebaut. Möglicherweise bestand dort eine Feldbahn. Das Anschlussgleis der SHK reichte dort bis tief in das Gelände. Der Bekanntmachung für den Bau des Müllgleises nach bestand das Gleis 1931. In den Luftbildern von 1953 ist das Aeral allerdings wie ringsum mit hohen Bäumen bewaldet. Nur die Sandgrube ist frei von höherem Bewuchs.
Sandgrube Strausberg Wegekreuzung
Sandgrube Strausberg Verbindungsweg
Sandgrube Strausberg Verbindungsweg
Lange Dammwiesen Wanderweg Torfhaus
Sandgrube Strausberg Verbindungsweg
Sandgrube Strausberg Verbindungsweg
Sandgrube Strausberg Verbindungsweg
Sandgrube Strausberg Südhang
Sandgrube Strausberg Südhang
Sandgrube Strausberg
Sandgrube Strausberg
Sandgrube Strausberg
Sandgrube Strausberg Betonfundament
Sandgrube Strausberg Betonfundament
Sandgrube Strausberg
Sandgrube Strausberg
Sandgrube Strausberg Waldhütte
Sandgrube Strausberg Waldhütte
Sandgrube Strausberg Schützengraben
Sandgrube Strausberg Schützengraben
Sandgrube Strausberg Schützengraben
Sandgrube Strausberg Bunker
Sandgrube Strausberg Bunker
Sandgrube Strausberg Bunker
Sandgrube Strausberg Bunker
Sandgrube Strausberg Bunker
Sandgrube Strausberg Bunker
Sandgrube Strausberg Schützengraben
Sandgrube Strausberg Südhang
Sandgrube Strausberg Schacht
Sandgrube Strausberg Eisenplatte
Sandgrube Strausberg Luftlandeplatte
Sandgrube Strausberg Kessel
Sandgrube Strausberg Kessel
Sandgrube Strausberg Stahlbetonrohre
Sandgrube Strausberg Kanister
Sandgrube Strausberg Eisenring
Sandgrube Strausberg Schützengraben
Sandgrube Strausberg Schützengraben
Sandgrube Strausberg Südhang
Sandgrube Strausberg Betonbrocken
Sandgrube Strausberg Bahndammweg
Sandgrube Strausberg Bahndammweg
Sandgrube Strausberg Bahndammweg
Sandgrube Strausberg Bahndammweg
Sandgrube Strausberg Bahndammweg
Sandgrube Strausberg Bunker
Sandgrube Strausberg Bunker
Sandgrube Strausberg Bunker
Sandgrube Strausberg Bunker
Sandgrube Strausberg Bunker
Sandgrube Strausberg Bunker
Sandgrube Strausberg Bunker
Sandgrube Strausberg Bunker
Sandgrube Strausberg Bunker
Sandgrube Strausberg Bunker
Sandgrube Strausberg Bunker
Sandgrube Strausberg Bunker
Sandgrube Strausberg Bunker
Sandgrube Strausberg Bunker
Sandgrube Strausberg Bunker
Sandgrube Strausberg Bahndammweg
Sandgrube Strausberg Bahndammweg
Sandgrube Strausberg Bahndammweg
Sandgrube Strausberg Bahndammweg
Sandgrube Strausberg Anschlussgleis
Sandgrube Strausberg Anschlussgleis
Sandgrube Strausberg Anschlussgleis
Sandgrube Strausberg
Sandgrube Strausberg
Sandgrube Strausberg Feldbahn
Sandgrube Strausberg Abbau-Grube
Sandgrube Strausberg Abbau-Grube
Sandgrube Strausberg Südhang
Sandgrube Strausberg Westhang
Sandgrube Strausberg Abbau-Grube
Sandgrube Strausberg Waldhütte
Sandgrube Strausberg Waldhütte
Sandgrube Strausberg Schacht
Sandgrube Strausberg Bahnschwellen
Sandgrube Strausberg Müllhalde
Sandgrube Strausberg Müllhalde
Sandgrube Strausberg Müllhalde
Sandgrube Strausberg Müllhalde
Sandgrube Strausberg Waldhütte
Sandgrube Strausberg Müllhalde
Sandgrube Strausberg Müllhalde
Sandgrube Strausberg Feldherrenhügel
Sandgrube Strausberg Müllhalde
Sandgrube Strausberg Müllhalde
Sandgrube Strausberg Müllhalde
Sandgrube Strausberg Müllhalde
Sandgrube Strausberg
Sandgrube Strausberg Betonplattenweg
Sandgrube Strausberg Betonplattenweg
Sandgrube Strausberg Hydranten
Sandgrube Strausberg Betonplattenweg
Sandgrube Strausberg Betonplattenweg
Sandgrube Strausberg Betonplattenweg
Sandgrube Strausberg Betonplattenweg
Sandgrube Strausberg Hydrant

© Fotowiesel.de - Alle Rechte vorbehalten.
Impressum & Datenschutz & Kontakt
Cookies in Gebrauch.
Mehr Infos