Alte Poststraße Erkner-Störitz-Mönchwinkel
Zwischen Erkner und Mönchwinkel über Störitz am Störitzsee im Waldgebiet zwischen Löcknitztal und Spreeaue verläuft eine alte Poststraße vom Post-Cours Berlin-Frankfurt (an der Oder). Zwischen Erkner und Fürstenwalde verlief der Post-Cours Berlin-Frankfurt seit Anfang des 18. Jahrhunderts von Erkner über Störitz nach Mönchwinkel sowie zwischen Mönchwinkel und Fürstenwalde südlich der Spree. Bereits vor 1800 wurde der Post-Cours auf die Straße von Erkner über Gottesbrück und Schmalenberg nach Hangelsberg sowie zwischen Hangelsberg und Fürstenwalde nördlich der Spree verlegt. Auf dieser Straße über Schmalenberg und Hangelsberg verlief bereits vor 1800 zudem der Post-Cours Berlin-Hirschberg. Hirschberg ist der ehemalige Name der Stadt Jelenia Góra am Riesengebirge in der Woiwodschaft Niederschlesien in Polen. Ob der Post-Cours Berlin-Hirschberg auch schon auf der Poststraße über Störitz, Mönchwinkel und südlich der Spree nach Fürstenwalde verlief ist nicht bekannt.

Die Geschichte der Post im Allgemeinen ist eine alte Geschichte. Vor der Einführung offizieller Posten bestanden private Posten, die ihre eigenen Regeln hatten. Mit der Einführung offizieller Posten wurde auf den empfangenden Poststationen ein Empfangsschein ausgestellt, der an den Absender zurückgeliefert wurde. Zudem wurde jede Postsendung mit Datum und Uhrzeit der Ankunft auf einer Poststation in Büchern notiert.

Das Postwesen in Brandenburg und Preußen beruht auf einer jahrhunderte alten Geschichte. In den Jahren von 1499 bis 1571 bestand das Postwesen in der Mark Brandenburg unter den Hohenzollern Joachim I. und Joachim II. aus 30 vereideten Boten, deren Besoldung durch die kurfürstliche Hofrentei in Cölln an der Spree erfolgte. Für den Versand der Briefe an die Adressaten wurden ab 1499 zwischen den größeren Städten sogenannte Botenlinien, auf denen die Postboten die Briefe zu Fuß beförderten, eingerichtet. Die älteste bekannte Botenlinie verlief zwischen Küstrin und Ansbach, eine weitere zwischen Cüstrin und Wittenberg über Trebbin, Zinna und Annaburg. In den Folgejahren wurden weitere Botenlinien eingerichtet, die Anschluss an die Botenlinien der Nachbarländer hatten. Im Jahr 1550 kam es zur Einführung einer ersten Botenordunung. Diese erste Botenordung wurde 1583 erstmals erneuert und verbessert. Ab 1600 wurden vermehrt Botenlinien eingerichtet und es entstanden reitende Posten. Noch 1610 wurde die Botenordnung erneut erneuert. Im Dreißigjährigen Krieg von 1618 bis 1648 war es schwer die Errungenschaften aufrecht zu halten. Durch neue Regelungen in den Jahren 1620, 1638, 1646 und 1648 wurde das Postwesen aufrecht gehalten. Ab 1648 wurde das Postwesen mit der Errichtung neuer Poststationen und Postenlinien, sowie der Anstellung fester Postreiter, weiter ausgebaut. Zudem wurden Posthaltereien für die reisende Post per Postpferde oder Lohnfuhren eingerichtet. Desweiteren gab es noch Extra-Posten und Karriol-Posten. Im Jahr 1652 wurde Otto Freiherr von Schwerin zum Oberpostdirektor (General-Postdirektor) ernannt. Am 1. Januar 1699 wurde die erste Brandenburgische Posttaxe (Gebühr, Tarif, Porto) eingeführt, mit der die Regelungen der Post ein weiteres Mal verbessert wurden. Es bestanden auf festen Postenlinien fahrende Post, reitende Post und reisende Post. Im 18. Jahrhundert wurden die nun sogenannten Post-Course erweitert und auch verändert, wenn sich günstigere Strecken ergaben. Um 1800 war das Postwesen annähernd perfekt ausgebaut. Was jetzt noch zählte war die Frequenz und die Schnelligkeit. Zwischen den größeren Städten verkehrte zweimal wöchentlich eine Post hin und zurück. Am meisten überliefert sind zweispännige Posten (Postkutschen). Es wurden auch Post-Course wieder aufgegeben, wenn sie nicht rentabel waren. Mit dem Bau der Chausseen ab Anfang des 19. Jahrhunderts wurden die Post-Course auf diese verlegt. Noch vor dem Bau der ersten Eisenbahnen wurden vierspännige Schnellposten "in bequemen Wagen" eingerichtet. Mit der Eröffnung der ersten Bahnlinien ab 1838 wurde der Postversand nach und nach mit den Eisenbahnen erledigt.

Wann die erste Botenlinie oder Postlinie von Berlin über Erkner nach Fürstenwalde eingerichtet wurde ist nicht bekannt. Im Jahr 1712 wurde in Erkner eine erstes Postwärteramt gegründet. In Fürstenwalde wurde bereits im Jahr 1711 erstmals ein Postamt gegründet. Vorher wurde die Post in Fürstenwalde auf einer Poststation erledigt. Im Jahr 1694 wurde ein erstes Postamt in Frankfurt an der Oder gegründet. Um 1662 verlief ein Post-Cours von Berlin über Tasdorf nach Fürstenwalde. Um 1694 verlief ein Post-Cours von Berlin über Fürstenwalde nach Frankfurt über die alte Zollstation am Krug an der Brücke über die Löcknitz zwischen Liebenberg und Kienbaum. Möglicherweise wurde dieser Post-Cours 1711 auf die Straße über Köpenick und Erkner verlegt.

Im Jahr 1667 betrug die Reisezeit von Berlin nach Frankfurt an der Oder mit Schiff und Fuhrwagen 2 Tage.

Im Jahr 1736 verlief der Post-Cours Berlin-Franckfurt auf der Poststraße zwischen Erkner und Mönchwinkel von Berlin über Cöpenick und Fürstenwalde nach Franckfurt. Die Postkutsche fuhr zweimal wöchentlich. In Frankfurt an der Oder gab es Anschluss an weitere Post-Course. Zudem gab es einen Post-Cours Berlin-Breslau, der ebenso über Frankfurt, aber nicht über Köpenick, Erkner und Fürstenwalde, sondern über Vogelsdorf und Eggersdorf (bei Müncheberg) verlief.

Im Laufe der Jahre wurde der Post-Cours, der über die Poststraße bei Erkner verlief, bis nach Hirschberg erweitert.

Im Jahre 1796 verlief der Post-Cours der fahrenden Post von Berlin nach Hirschberg durch folgende Ortschaften: Cöpnik, Erkner, Fürstenwalde, Frankfurth, Ziebingen, Crossen, Naumburg, Sagan, Sprottau, Bunzlau, Löwenberg, Hirschberg. Die Gesamtlänge betrug 36 Meilen. Die Postlaufzeit betrug 3 Tage. Zu dieser Zeit verlief der Post-Cours wohl schon auf der Straße von Erkner über Gottesbrück, Schmalenberg und Hangelsberg nach Fürstenwalde.

Für den (Retour) Post-Cours Hirschberg-Berlin, bzw. genauer Hirschberg-Crossen-Berlin, der fahrenden Post wird 1796 folgendes erwähnt: "bis Crossen, und erwartet die von Breslau kommende fahrende Post, mit welcher sie vereinigt nach Berlin geht, folglich nicht den Rückweg über Fürstenwalde nimmt." (Historisch-genealogischer Kalender, Stanislaus Augustus Poniatowski, 1796).

Im Jahre 1807 verlief der Post-Cours der reitenden und fahrenden Post von Berlin nach Hirschberg durch folgende Ortschaften: Berlin, (Cöpnick), Erkner, Fürstenwalde, Frankfurth, Ziebingen, Crossen, Naumburg, Sagan, Sprottau, Bunzlau, Löwenberg, Hirschberg. Die Gesamtlänge betrug 49 1/2 Meilen.

"Erckner; ein Königl. Forsthaus; es ist hier eine Station zur Beförderung der fahrenden Post von Berlin nach Hirschberg; dem Postamte zu Fürstenwalde ist diese Station untergeordnet." (Handbuch der Post-Geographie der Königl. Preußischen Staaten, Friedrich-Wilhelm Heidemann, 1819)

Das Königliche Forsthaus Erkner stand am östlichen Ende der heutigen Hessenwinkler Straße, westlich der Mündung der Löcknitz (Flakenfließ) in den Dämeritzsee. Bereits 1679 wurde der "Heydeläuffer auf Erkno" (Heideläufer Erkner) erwähnt. Heideläufer sind die Vorläufer der Förster.

Im Jahr 1819 wurde eine zweispännige Fahrpost (wohl reisende Post) von Berlin über Köpenick und Erkner nach Fürstenwalde eingerichtet, die im selben Jahr wieder eingestellt wurde.

Auf dem Post-Cours Berlin-Hirschberg gab es in Hirschberg Anschluss an eine Post nach Breslau (Wrocław). Zudem gab es zu dieser Zeit einen direkten Cours von Berlin nach Breslau über Müncheberg, Frankfurt und Grünberg (Zielona Góra, Grüneberg). Eine Fahrt von Berlin nach Hirschberg dauerte mehrere Tage.

Bereits Jahr 1804 wurde die Chaussee Berlin-Frankfurt über Müncheberg fertiggestellt und mit dem Bau der Chaussee Berlin-Breslau ab Frankfurt begonnen. Die gesamte Chaussee Berlin-Breslau wurde 1810 fertiggestellt. Ab 1829 nutzte der Post-Cours Berlin-Hirschberg die Chaussee Berlin-Breslau über Müncheberg (heute Bundesstraße B5). Auf diesem Cours dauerte die Reise im Jahr 1837 von Berlin nach Hirschberg 2 Tage und 7,5 Stunden. Zum Vergleich: Im selben Jahr wurde eine tägliche vierspännige Schnellpost zwischen Berlin und Breslau eingerichtet, mit 8 Personen-Plätzen im bequemen Wagen und Begleitung von Conducteurs (Begleiter), die 33 Stunden und 25 Minuten (1 Tag und 9,5 Stunden) benötigte. Heute beträgt die Strecke Berlin-Wrocław (Breslau) über Müncheberg, Frankfurt, Krosno Odrzańskie (Crossen), Zielona Góra (Grüneberg) und Lubin (Lüben) ungefähr 350 km bei einer Reisezeit von circa 6 Stunden im Individualverkehr.

Mit der Eröffnung der Bahnstrecke Berlin-Frankfurt im Jahr 1842 sowie der Bahnstrecke Berlin-Breslau der Niederschlesisch-Märkischen-Eisenbahn im Jahr 1846 wurde die Post auf dem Schienenweg befördert. Mit dieser Umstellung wurden auch die Post-Course so verändert, dass sie von den Bahnhöfen auf die umliegenden Städte führten. Zudem soll die Bahnstrecke zwischen Schmalenberg und Hangelsberg auf der alten Straße vom Post-Cours gebaut worden sein. Im Jahr 1864 wurde in Hangelsberg eine Poststation eröffnet und die Zustellung der umliegenden Ortschaften vom Postwärteramt Erkner und Postamt Fürstenwalde auf dieses verlegt. Von der Alten Poststraße über Störitz wurde eine Straße über das Königsgestell östlich von Störitz nach Hangelsberg angelegt. Auf dem Königsgestell verlief zudem eine Straße zwischen Hangelsberg und Sieverslake.

Da verschiedene Post-Wege von Berlin nach Breslau bestanden, also direkte und indirekte, und Post-Course an ihrer Endstation Anschluss an weitere Städte hatten, wurden und werden verschiedene Wege als Poststraße Berlin-Breslau bezeichnet, und so eben auch die Poststraße bei Erkner. Beim Post-Course Berlin-Hirschberg wurde der Anschluss von und nach Breslau miterwähnt. In einem Buch über das Postwesen aus dem Jahr 1782 wird die Sache so dargestellt, dass zu dieser Zeit alle Post zwischen Berlin und Breslau über Hirschberg lief. Der direkte Post-Cours Berlin-Breslau verlief allerdings nicht über die Poststraße bei Erkner.

Im Jahre 1765 verlief der Post-Cours der reitenden und fahrenden Post von Berlin nach Breslau durch folgende Ortschaften: Berlin, Tasdorf, Egersdorf, Frankfurth, Ziebigen, Crossen, Grüneberg, Freystadt, Neustädtel, Polckwitz, Lüben, Parchwitz, Neumarck, Breslau. Die Gesamtlänge betrug 40 Meilen.
Im Jahre 1796 und 1807 verlief der Post-Cours der reitenden und fahrenden Post von Berlin nach Breslau durch folgende Ortschaften: Berlin, Vogelsdorf, Müncheberg, Frankfurth, Ziebingen, Crossen, Grüneberg, Wartenberg, Neustädtel, Polkwitz, Lüben, Parchwitz, Neumarkt, Breslau. Die Gesamtlänge betrug 1796 40 Meilen und 1807 44 3/4 Meilen. 1796 mit einer Postlaufzeit von 4 Tagen und 3 Nächten.

Bei Mönchwinkel gab es eine Wasserfurt durch die Spree, an deren Stelle Anfang des 20. Jahrhunderts eine Personenfähre bestand. Nahe der Wasserfurt stand am östlichen Ufer einst das Forsthaus Buchte, an dessen Standort schon vor Erfindung des Forstwesens ein sogenannter Heideläufer (Vorläufer der Förster) ansässig war. An der ehemaligen Wasserfurt steht heute eine Holzbrücke über die Spree neben einem Wasserrastplatz.

Von der Wasserfurt führte die alte Poststraße auf einem Weg südlich der Spree nach Fürstenwalde. Zudem führte von dort eine Straßen nach Brausndorf und Markgrafpieske, sowie heute noch über Kirchhofen (ehemals Mirwald) nach Spreenhagen. Mit dem Bau vom Oder-Spree-Kanal wurde die Straße bei Spreenhagen ab Kirchhofen zur Brücke über den Kanal verlegt. An der Straße in Richtung Markgrafpieske und der Straße nach Braunsdorf bestand bis 1945 eine Brücke über den Kanal. Bei Braunsdorf ist das Brückenwärterhaus auf der Nordseite der ehemaligen Brücke noch vorhanden.

Die Fototour schlägt den Weg nach Kirchhofen (ehemals Mirwald genannt) ein und von dort zu einer ehemaligen Wasserfurt bei Hartmannsdorf, bzw. genauer Neu-Hartmannsdorf, nahe der Brücke über die Spree der Landesstraße zwischen Spreenhagen und Grünheide.

Im Jahr 2019 verkaufte die Gemeinde Grünheide ein Waldstück östlich der Autobahn A 10 Berliner Ring sowie südlich der Bahnstrecke der Niederschlesisch-Märkischen Eisenbahn und nördlich dem Autobahnzubringer zum Autobahnanschluss Freienbrink an die Automobil-Firma Tesla, die auf diesem Grundstück ab Anfang 2020 ihre Gigafactory 4 baut. Durch dieses Waldstück und über dieses Grundstück verläuft die Alte Poststraße. Mit dem Bau der Fabrik wird die Alte Poststraße unterbrochen. Von Erkner aus ist ein Radweg auf der Alten Poststraße bis zur Fabrik geplant.

Die Alte Poststraße bei Erkner war Schauplatz vom Epos "Des großen Kampffliegers, Landfahrers, Gauklers und Magiers Till Eulenspiegel Abenteuer, Streiche, Gaukeleien, Gesichte und Träume" vom Autor Gerhart Hauptmann (1862-1946) aus dem Jahr 1928. Dieser Till Eulenspiegel baute auf der Alten Poststraße ein Gauklerzelt auf, in das er nichts weiter als einen Spiegel stellte und in dieses Zelt die Leute einlud, um ihnen den Spiegel vorzuhalten.

Das Wort "Gesichte" (oder auch Nachtgesichte) ist heute wenig bekannt. In der Bibel steht geschrieben: "Und danach wird es geschehen, dass ich meinen Geist ausgießen werde über alles Fleisch; und eure Söhne und eure Töchter werden weissagen, eure Greise werden Träume haben, eure Jünglinge werden Gesichte sehen." (Joel 3,1, Elberfelder Übersetzung). Gesichte sind etwas was jemand zu Gesicht bekommen, also gesichtet, bzw. gesehen hat.

In Erkner besteht ein Bahnübergang an der Forststraße durch das Löcknitztal. Die Forststraße ist die alte Poststraße vom Post-Cours über Schmalenberg und Hangelsberg. An diesem Bahnübergang gab es ein Bahnwärterhaus, oder eher nur eine Bahnwärterbude, die Schauplatz in der Literatur-Novelle "Bahnwärter Thiel" von Gerhart Hauptmann ist.

Das Vorwerk Schmalenberg wurde 1783/1784 angelegt. Möglicherweise wurde zu dieser Zeit der Post-Cours dahin verlegt, oder das Vorwerk an diese Poststraße. Das Forsthaus Schmalenberg wurde erst 1824 beim Vorwerk Schmalenberg angelegt.

Das Forsthaus Störitz wurde 1842 nach dem Ort Störitz benannt. Wann der Ort Störitz entstand ist nicht bekannt. Der Ort bestand schon im 18. Jahrhundert am heutigen Forsthaus.

Das ehemalige Forsthaus Buchte bei Mönchwinkel bestand aus Forsthaus und Hirtenhaus und gehörte zu Braunsdorf. Zudem wird am Forsthaus ein Ort Buchte und Herrntisch erwähnt. Braunsdorf wurde 1741 gegründet.

Die Kolonie Alt Mönchwinkel mit Vorwerk entstand 1750 an einem Teerofen. Das Vorwerk wurde 1783/1784 zum Etablissement Neu Mönchwinkel.
Erkner Gerhart-Hauptmann-Straße Alte Poststraße
Erkner Gerhart-Hauptmann-Straße Alte Poststraße
Erkner Ernst-Thälmann-Straße
Erkner Gerhart-Hauptmann-Straße Alte Poststraße
Erkner Gerhart-Hauptmann-Straße Alte Poststraße
Erkner Gerhart-Hauptmann-Straße Alte Poststraße
Friedhof der Stadt Erkner
Erkner Weg zur Oberförsterei Alte Poststraße
Erkner Weg zur Oberförsterei
Erkner Gerhart Hauptmann Bahnwärter Thiel
Erkner Bahnübergang Oberförsterei
Erkner Bahnübergang Oberförsterei
Oberförsterei Erkner
Oberförsterei Erkner
Oberförsterei Erkner
Erkner Bahnübergang Oberförsterei
Erkner Bahnübergang Oberförsterei
Erkner Neu Buchhorst Alte Poststraße
Erkner Neu Buchhorst Alte Poststraße
Erkner Neu Buchhorst Alte Poststraße
Erkner Neu Buchhorst Alte Poststraße
Erkner Alte Poststraße
Erkner Alte Poststraße
Erkner Alte Poststraße
Erkner Karutzhöhe Alte Poststraße
Erkner Karutzhöhe Alte Poststraße
Erkner Karutzhöhe Alte Poststraße
Erkner Karutzhöhe Alte Poststraße
Erkner Karutzhöhe Waldhaus Blockstelle
Erkner Karutzhöhe Gestell
Erkner Karutzhöhe Alte Poststraße
Erkner Karutzhöhe Alte Poststraße
Erkner Karutzhöhe Alte Poststraße
Alte Poststraße Gottesbrücker Weg
Alte Poststraße Gottesbrücker Weg
Alte Poststraße Gottesbrücker Weg
Gottesbrücker Weg Alte Poststraße
Gottesbrücker Weg Alte Poststraße
Alte Poststraße Gottesbrücker Weg
Alte Poststraße Autobahnbrücke Berliner Ring
Alte Poststraße Autobahn Berliner Ring
Alte Poststraße Autobahn Berliner Ring
Alte Poststraße Tesla Gigafactory 4
Alte Poststraße Hinter Heide Tesla Gigafactory 4
Alte Poststraße Hinter Heide Tesla Gigafactory 4
Alte Poststraße Hinter Heide Tesla Gigafactory 4
Alte Poststraße Hinter Heide Tesla Gigafactory 4
Alte Poststraße Hinter Heide Eisenbahn
Industrieanschlussgleis Industriegebiet Freienbrink
Industrieanschlussgleis Industriegebiet Freienbrink
Industrieanschlussgleis Industriegebiet Freienbrink
Alte Poststraße Hinter Heide
Alte Poststraße Hinter Heide
Alte Poststraße Autobahnzubringer Freienbrink
Alte Poststraße Autobahnzubringer Freienbrink
Alte Poststraße Autobahnzubringer Freienbrink
Alte Poststraße Autobahnzubringer Freienbrink
Alte Poststraße Autobahnzubringer Freienbrink
Kreisverkehr Hangelsberger Kreisel
Kreisverkehr Hangelsberger Kreisel
Alte Poststraße Autobahnzubringer Freienbrink
Kreisverkehr Hangelsberger Kreisel
Kreisverkehr Hangelsberger Kreisel
Kreisverkehr Hangelsberger Kreisel
Alte Poststraße Hinter Heide
Alte Poststraße Hinter Heide
Alte Poststraße Hinter Heide
Alte Poststraße Hinter Heide
Alte Poststraße Hinter Heide
Alte Poststraße Hinter Heide
Alte Poststraße Hinter Heide
Försterei Störitz Störitzsee
Alte Poststraße Hinter Heide Forsthaus Störitz
Alte Poststraße Hinter Heide Forsthaus Störitz
Alte Poststraße Hinter Heide Forsthaus Störitz
Alte Poststraße Hinter Heide Forsthaus Störitz
Försterei Störitzsee Bungalowsiedlung
Alte Poststraße Hinter Heide Störitzsee
Alte Poststraße Hinter Heide Störitzsee
Försterei Störitzsee Bungalow
Störitzsee Waldweg
Freizeitgelände Störitzland Störitzsee
Störitzsee Naturbadestelle Infotafel
Störitzsee Naturbadestelle
Störitzsee
Freizeitgelände Störitzland Störitzsee
Hinter Heide Königsgestell Königsweg
Hinter Heide Straße zum Störitzsee
Alte Poststraße Straße zum Störitzsee
Alte Poststraße Straße zum Störitzsee
Alte Poststraße Straße zum Störitzsee
Alte Poststraße Straße zum Störitzsee
Alte Poststraße Königsgestell
Alte Poststraße Königsgestell
Alte Poststraße Königsgestell
Alte Poststraße Königsgestell
Alte Poststraße Erdgaspipeline
Alte Poststraße Königsgestell
Alte Poststraße Königsgestell
Alte Poststraße Königsgestell Jagenstein
Alte Poststraße Hinter Heide Mönchwinkel
Alte Poststraße Hinter Heide Mönchwinkel
Alte Poststraße Hinter Heide Mönchwinkel
Alte Poststraße Hinter Heide Mönchwinkel
Alte Poststraße Hinter Heide Mönchwinkel
Alte Poststraße Hinter Heide Mönchwinkel
Alte Poststraße Hinter Heide Mönchwinkel
Alte Poststraße Hinter Heide Mönchwinkel
Alte Poststraße Mönchwinkel Neue Waldstraße
Alte Poststraße Mönchwinkel Neue Waldstraße
Alte Poststraße Mönchwinkel Neue Waldstraße
Alte Poststraße Mönchwinkel Neue Waldstraße
Alte Poststraße Mönchwinkel Neue Waldstraße
Alte Poststraße Mönchwinkel Neue Waldstraße
Alte Poststraße Mönchwinkel Neue Waldstraße
Alte Poststraße Mönchwinkel Spreestraße
Alte Poststraße Mönchwinkel Dorfeiche
Alte Poststraße Mönchwinkel Neue Waldstraße
Alte Poststraße Mönchwinkel Neue Spreeauer Straße
Alte Poststraße Mönchwinkel Neue Spreeauer Straße
Alte Poststraße Mönchwinkel Mittelweg
Alte Poststraße Mönchwinkel Spreestraße Konsum
Alte Poststraße Mönchwinkel Bauernhof Wirtshaus
Alte Poststraße Mönchwinkel Bauernhof Wirtshaus
Alte Poststraße Mönchwinkel Bauernhof Spritzenhaus
Alte Poststraße Mönchwinkel Bauernhof Wirtshaus
Alte Poststraße Mönchwinkel Bauernhof Wirtshaus
Alte Poststraße Mönchwinkel Holzbrücke Spree
Alte Poststraße Mönchwinkel Holzbrücke Spree
Alte Poststraße Mönchwinkel Holzbrücke Spree
Alte Poststraße Mönchwinkel Holzbrücke Spree
Alte Poststraße Mönchwinkel Holzbrücke Spree
Alte Poststraße Mönchwinkel Holzbrücke Spree Wasserwanderrastplatz
Alte Poststraße Mönchwinkel Holzbrücke Spree Wasserwanderrastplatz
Alte Poststraße Mönchwinkel Holzbrücke Spree Wasserwanderrastplatz
Alte Poststraße Mönchwinkel Holzbrücke Spree Wasserwanderrastplatz
Alte Poststraße Mönchwinkel Holzbrücke Spree Wasserwanderrastplatz
Alte Poststraße Mönchwinkel Forsthaus Buchte
Alte Poststraße Mönchwinkel Forsthaus Buchte
Alte Poststraße Mönchwinkel Forsthaus Buchte Spree
Alte Poststraße Mönchwinkel Forsthaus Buchte Spree
Alte Poststraße Mönchwinkel Forsthaus Buchte Küchengestell
Alte Poststraße Mönchwinkel-Braunsdorf
Straße Mönchwinkel-Kirchhofen
Straße Mönchwinkel-Kirchhofen
Straße Mönchwinkel-Markgrafpieske
Kirchhofen Wirtshaus Rasselbock
Kirchhofen Kriegerdenkmal
Kirchhofen Spreeradweg
Dorf Kirchhofen
Dorf Kirchhofen
Forsthaus Kribbelake
Forsthaus Kribbelake
Forsthaus Kribbelake
Spreeradweg Röthen Kühe
Spreeradweg Röthen Kühe
Spreeradweg Röthen Kühe
Spreeradweg Röthen Kühe
Spreeradweg Röthen Kühe
Spreeradweg Röthen Kühe
Hartmannsdorf Chausseestraße Wasserfurt
Neu Hartmannsdorf Schmiede
Neu Hartmannsdorf Schmiede
Neu Hartmannsdorf Schmiede
Hartmannsdorf Storkowfurt Wasserfurt
Hartmannsdorf Storkowfurt Wasserfurt
Hartmannsdorf Storkowfurt Wasserfurt
Hartmannsdorf Storkowfurt Wasserfurt
Hartmannsdorf Storkowfurt Wasserfurt
Hartmannsdorf Storkowfurt Wasserfurt
Hartmannsdorf Storkowfurt Wasserfurt
Hartmannsdorf Storkowfurt Wasserfurt
Hartmannsdorf Storkowfurt Wasserfurt
Hartmannsdorf Storkowfurt Wasserfurt
Hartmannsdorf Storkowfurt Wasserfurt
Hartmannsdorf Chausseestraße Spree
Hartmannsdorf Chausseestraße Spree
Hartmannsdorf Chausseestraße Spree
Hartmannsdorf Chausseestraße Spree
Hartmannsdorf Storkowfurt Wasserfurt
Hartmannsdorf Chausseestraße
Hartmannsdorf Chausseestraße
Hartmannsdorf Schlösschen Spree
Hartmannsdorf Restaurant Tanzsaal
Hartmannsdorf Restaurant Tanzsaal
Wasserfurt Storkowfurt Hartmannsdorf
Spreebrücke Storkowfurt Hartmannsdorf
Spreebrücke Storkowfurt Hartmannsdorf
Spreebrücke Storkowfurt Hartmannsdorf
Wasserfurt Storkowfurt Hartmannsdorf
Wasserfurt Storkowfurt Hartmannsdorf
Storkowfurt Spreenhagener Straße
Storkowfurt Quick-Shop Imbiss & Einkauf
Storkowfurt Spreenhagener Straße Wirtshaus
Storkowfurt Spreenhagener Straße Wirtshaus
Storkowfurt Spreenhagener Straße Wirtshaus
Storkowfurt Spreenhagener Straße Wirtshaus
Storkowfurt Büdnerei
Wilhelmsaue Spreeau
Sieverslake Müllhalde
Sieverslake Erdgaspipeline

© Fotowiesel.de - Alle Rechte vorbehalten.
Impressum & Datenschutz & Kontakt
Cookies in Gebrauch.
Mehr Infos