Gut Blumberg
Der Ort Blumberg liegt nordöstlich von Berlin an der alten Chaussee Berlin-Freienwalde. Das Land, auf dem die Gemeinde Blumberg samt Dorf und Gut entstand, war seit 1237 Teil des Territoriums des Hochstifts Brandenburg - dem Reichsfürstentum der Bischöfe vom Bistum Brandenburg. Daraufhin wurde ein gewisser Theodericus von Blumenberch anscheinend von den Bischöfen beauftragt, das Land der späteren Gemeinde Blumberg zu besiedeln, mit der Bemerkung "oppidum" (Stadt). Die erste urkundliche Erwähnung von Blumberg fand im Jahr 1253 mit ebenjenem Theodericus von Blumenberch statt. Das Land der späteren Gemeinde Blumberg war ein sogenanntes Tafelgut (Kammergut, Kameralgut oder Domanium, Domanial).

In der Reformationszeit wurde das Kirchgut Blumberg um 1520 an einen derer von Krummensee verkauft und wurde zum Rittergut Blumberg. Die von Krummensee veräußerten das Gut im Jahr 1602. Danach folgten verschiedene Besitzer. Im Jahr 1836 erwarb Graf Friedrich Ludwig von Arnim das Rittergut. Dieser lies anstelle des 1603 errichteten Schloss Blumberg ein neues Schloss Blumberg errichten. Zu dieser Zeit wurde auch der Schlosspark Blumberg, heute Blumberger Lenne Park, erneuert. Das alte und das neue Schloss standen inmitten vom Dorf. Der letzte Rittergutsbesitzer in Blumberg war Adolf Graf von Arnim, der 1931 verstarb. Seinen Erben verkauften seinen Besitz an die Gemeinnützige Siedlungs- und Treuhandgesellschaft. Noch im 20. Jahrhundert wurde das Schloss baulich verändert und erweitert. Im Zweiten Weltkrieg wurde das Schloss Blumberg zerstört und anschließend abgerissen.

In etwa 1 Kilometer Entfernung vom Dorf Blumberg mit Schloss Blumberg entstand 1843 der Hof Blumberg, der ab um 1900 Gut Blumberg genannt wird.

"Der auf der Feldmark des Rittergutes Blumberg im Niederbarnimschen Kreise neu errichteten Wirthschaftsgebäude ist der Name »Hof Blumberg« beigelegt worden."
Potsdam, den 12. April 1843.
Königliche Regierung. Abtheilung des Innern.
(Amtsblatt der Königlichen Regierung zu Potsdam und der Stadt Berlin, 28. April 1843)

"Die Postanstalt Blumberg in der Mark, Tarquadrat Nr. 1008, in Preußen, Provinz Brandenburg, führt fortan die Bezeichnung »Blumberg, Bezirk Potsdam«."
(Post- und Telegraphen-Verordnungsblatt für das Verwaltungsgebiet des K.-K. Handelsministeriums, 1888).

Die Angabe Bezirk Potsdam meint den Regierungsbezirk Potsdam, der von 1815 bis 1945 bestand und bis 1918 ein Regierungsbezirk der preußischen Provinz Brandenburg war.

1898 Eröffnung vom Bahnhof Blumberg (Bezirk Potsdam) an der Wriezener Bahn von 1898.

Ab 1935 wurde das Schloss Blumberg als NSV.-Reichsschule in Blumberg genutzt.

"In Anwesenheit führender Männer der Bewegung wird der Beauftragte des Führers für die geistige und weltanschauliche Erziehung des deutschen Volkes, Reichsleiter Pg. Alfred Rosenberg, die NSV.-Reichsschule in Blumberg voraussichtlich Mitte August feierlich einweihen."
(Niederbarnimer Kreisblatt, 31. Juli 1935)

Ab war die NSV.-Reichsschule in Blumberg 1938 staatlich anerkannte Ausbildungsstätte für Volkspflegerinnen der Reichswaltung NS.-Volkswohlfahrt. Diese wurde auch Reichsseminarschule Blumberg genannt.

Im Jahr 1949 wurde der Gutshof Blumberg von 1843 zum Versuchsgut der Humboldt Universität zu Berlin - Universitätsgut Blumberg.

"Mit Wirkung vom 12.06.1949 werden die in den Westberliner Bezirken liegenden Institute der LGF der Administration des Westberliner Senats unterstellt. Der Fakultät wird der Versuchshof Blumberg als neuer Versuchsbetrieb übergeben."
(Humboldt-Universität zu Berlin, Lebenswissenschaftliche Fakultät, Albrecht Daniel Thaer - Institut für Agrar- und Gartenbauwissenschaften, Zeittafel)

Im Jahr 2014 entstand an der Stelle vom Schloss Blumberg der Campus Blumberg der Docemus Privatschule mit Gymnasium, Oberschule und Fachoberschule. Dafür wurden einige alte Gebäude abgerissen.

Viele weitere Fotos aus dem Dorf Blumberg und Umgebung sind auf dieser Webseite verteilt zu finden.

© Fotowiesel.de - Alle Rechte vorbehalten.
Impressum & Datenschutz & Kontakt
Cookies in Gebrauch.
Mehr Infos