Seddinsee
Fotos einer Tour entlang dem Uferweg auf dem Seddinwerder am Seddinsee, auf der der Uferweg und der Seddinsee im Fokus stehen.

Der Seddinsee liegt im äußersten Südosten des Landes Berlins und ist ein Seitengewässer vom Fluss Dahme. Am Seddinsee bestehen zwei Kanäle. Im Norden verbindet der Gosner Kanal den Seddinsee mit dem Dämeritzsee. Im Süden mündet der Oder-Spree-Kanal in den Seddinsee.

Der Gosener Kanal sollte ursprünglich mit dem im Jahr 1891 eröffneten Oder-Spree-Kanal eröffnet werden. Die Vorarbeiten für den Bau begannen Anfang der 1920er Jahre. In den Luftbildern aus dem Jahr 1928 ist der Verlauf des Kanals durch den Berliner Stadtforst bereits gerodet. Die Bauarbeiten begannen im Jahr 1933 und im Jahr 1936 wurde der Kanal eröffnet. Im Jahr 1993 wurde der Kanal verbreitert und vertieft.

Am Westufer vom Seddinsee liegt der Seddinwerder, der an seinem Westufer an das Gewässer Große Krampe grenzt, das wiederum ein Seitengewässer vom Fluss Dahme ist. Im Süden vom Seddinwerder liegt zudem die Bucht Kleine Krampe. Entlang dem Ufer vom Seddinwerder verläuft ein Uferweg als Wanderweg.

Am Ort Schmöckwitz gehen Seddinsee, Große Krampe und Dahme ineinander über, wobei die Dahme ab dort flussabwärts als Langer See bezeichnet wird.
Gosener Kanal Hessenwinkel
Gosener Kanal Hessenwinkel
Alter Spreearm Hessenwinkel
Bootswerft Sturzbecher
Bootswerft Sturzbecher
Gosener Kanal Hessenwinkel
Gosener Kanal Seddinsee
Gosener Kanal Seddinsee
Gosener Kanal Seddinsee
Seddinwerder Forstgestell
Seddinwerder Seddinsee Uferweg
Seddinwerder Seddinsee Uferweg
Seddinsee Gosenberge
Seddinwerder Seddinsee Uferweg
Seddinsee
Seddinsee Uferweg Schutzhütte
Seddinsee Badestelle
Seddinsee
Seddinsee
Seddinsee
Seddinsee
Seddinsee
Seddinsee
Seddinsee
Seddinsee Seddinwerder Uferweg Schutzhütte
Seddinsee Windecke
Seddinsee Windecke
Seddinsee Windecke
Seddinsee Windecke
Fähranleger Campingplatz Große Krampe

© Fotowiesel.de - Alle Rechte vorbehalten.
Impressum & Datenschutz & Kontakt
Cookies in Gebrauch.
Mehr Infos