Fotowiesel.de BasisFotomapInfo PayPal Gefällt Mir Button
Berlin erforschen und Brandenburg entdecken
Basis | Berlin erforschen |

Heckrinder und Wildpferde in Falkenberg

Die Falkenberger Rieselfelder wurden 1884 in Betrieb genommen und wurden bis 1968 zur Reinigung der Berliner Abwasser genutzt. Seit 1995 sind die Falkenberger Rieselfelder unter Naturschutz gestellt. Als Landschaftspfleger werden zur wilden Beweidung Heckrinder, Liebenthaler Wildlinge und Schottische Hochlandrinder eingesetzt.

Rieselfelder sind natürliche Kläranlagen zur Reinigung von Abwässern. Das Abwasser wird möglichst großflächig auf einem wasserdurchlässigen Bodenkörper verrieselt. Beim Versickern im Boden werden die Inhaltsstoffe mechanisch an den Bodenteilchen festgehalten. Die so filtrierten Substanzen werden durch Mikroorganismen biologisch abgebaut. Wegen der zunehmenden Belastung durch Schwermetalle wurden sie Mitte des 20. Jahrhunderts durch Klärwerke ersetzt.

Das Heckrind, oft unzutreffend als "Auerochse" oder als eine "Rückzüchtung" bezeichnet, ist eine in den 1920er-Jahren entstandene Hausrinderrasse. Es ist nach den Brüdern Heinz und Lutz Heck benannt, die den Versuch der Abbildzüchtung aus verschiedenen Hausrindrassen wagten. Zu den wichtigsten Ausgangsrassen des Heckrinds zählen Korsisches Rind, Schottisches Hochlandrind, Ungarisches Steppenrind und Murnau-Werdenfelser, seit 1996 auch zunehmend u. a. Sayaguesa und Chianina.

Die Liebenthaler Wildlinge sind eine Wildpferdeherde, die aus dem Versuch der Rückzüchtung von Tarpans entstanden ist. Dazu wurden Norweger und polnische Koniks gekreuzt. Die Liebenthaler Pferde sind Falben.
Nach dem Vorbild des im 19. Jahrhunderts ausgestorbenen europäischen Wildpferdes, sind aus einer seit über 40 Jahren geführten Zucht die Liebenthaler Wildlinge entstanden.

Das Schottische Hochlandrind, Highland Cattle oder Kyloe (schott.-gäl. Bò Ghàidhealach "gälisches Rind") genannt, ist eine Rasse des Hausrindes. Die ersten Tiere wurden 1884 registriert.
Sie stammt aus dem Nordwesten Schottlands und von den Hebriden, wo sie seit Jahrhunderten durch natürliche Selektion die ihr zugeschriebenen Eigenschaften entwickelt hat. Das kleinwüchsige und relativ leichte Hochlandrind gilt als gutmütig, robust und langlebig. Es eignet sich für die ganzjährige Freilandhaltung auf für schwere Rinder ungeeigneten Böden.

(Mit Infos von Wikipedia)
Die Fotos und Videos entstanden im Jahr 2013 und 2014.


© 2004 - 2018 Fotowiesel.de - Alle Rechte vorbehalten. | Datenschutzerklärung & Impressum & Kontakt
Cookies in Gebrauch.
Weitere Informationen